wie schützt man eigentlich ein gebrauchsrad vor diebstahl?

 

wie ja jeder weiß, habe ich mir vor vier monaten ein neues gebrauchsrad gebaut ( bericht ).
also ein rad, bei dem es mir NUR um die funktion (transport, wartungsfreiheit, spikes etc.) geht und bei dem das aussehen unwichtig ist.
als ergebnis sah das rad zwar relativ unspektakulär aus, aber man konnte schon noch sehen, daß das teil eher hochwertig ist.

 

und inspiriert durch  diese brilliante! sicherheitswebseite  habe ich mich ans werk gemacht.
die methode heißt übrigens nach ihrem erfinder andreas borutta "boruttisierung".
man "boruttisiert" sein rad.

hier nun der reich bebilderte bericht.
zuerst fachkundig mit einem feuerzeug heißkleber aufbringen. auch auf die nabe und fast alle anbauteile.

 

dann in die schutzbleche kunstvoll beulen schlagen, so daß der echte stone washed look entsteht und mit der feile klingel, sattel und eigentlich alle anbauteile bearbeiten.

 

 

in einer fischdose zwei alte farben (was halt da ist) nebeneinander einfüllen und gleichzeitig auftragen.

 

dabei jedliche sorgfalt und genauigkeit unbedingt vermeiden.

 

besonders auf der nabe, die mit zugbändern und heißkleber zugekleistert wird.

 

die enden der züge abscheiden, lüsterklemmen drauf und am ende künstlich ausfransen.

 

mit draht und unter zuhilfenahme von heißkleber schnell noch die pedale "gesichert".

 

.. und mit anthrazitgrauer farbe drüber möchte ich das ergebnis perfekt nennen.
stuhlbraun wäre natürlich noch besser, hab ich bloß nicht da.
aber auch mit grau überlegt sich doch wohl jeder dieb dreimal, ob er sowas abschrauben möchte. geschweige denn drauftreten.
das sieht doch aus, als würde man sich dadurch mit fuß-ehec anstecken.

 

und damit das (bewegte) rad etwas farbenfroher daherkommt und die reifen nicht geklaut werden, hilft neonleuchtspray. ein altes neongelb reflektierendes hosenklammerband setzt jetzt an der sattelstütze kontraste zum neonblau der reifen. außerdem habe ich noch großzügig schwarzes gewebeband aufgetragen.

 

 

nachtrag april 2015:

nach 4 jahren reifung in der großen stadt ist die boruttisierung vollendet:

das nächste foto zeigt die für das fachkundige auge ganz bezaubernde gesamtansicht.
durch viele transporte im körbchen ist die farbe am lenker wunderbar abgescheuert.
ich habe auch noch eine feder an lenker und rahmen geknotet, damit der lenker in mittelstellung bleibt wenn man los läßt. das hilft beim parken.
den einarmigen seitenständer am hinterbau hab ich durch so'n mittelständer ersetzt, der es erlaubt den korb zu beladen ohne daß das rad umfällt.
die teuren fuß-ehec pedale, die schnell kaputt waren, habe ich durch solide standardpedale ersetzt.
das teilweise weggescheuerte gewebeband an den roten kurbeln fügt sich harmonisch in die gesamtanmutung.


(damit die wohnung besser zum rad paßt habe ich zwischenzeitlich einen künstlich gealterten holzboden verlegen lassen und
den couchtisch umlackiert, damit er besser zum boden paßt. naja und weil das rad bereits zum tisch paßt, paßt jetzt alles.)

 

durch das ständige anketten mit einer schweren kette hat sich die bewußt unsachgemäß aufgebrachte farbe am rahmen stellenweise wieder verabschiedet und verleiht dem rad den typischen "stone washed look".
am oberrohr hat sich nach 3 jahren die oberseite des gewebeklebebandes abgelöst, so daß nur das klebrige gewebe haften geblieben ist.
ich habe eine stunde geweint vor freude. auf sowas kommt man von selbst doch gar nicht.
die fachwelt spricht bei solchen effekten übrigens von "auto boruttisierung", denn der diebstahlschutz verstärkt sich mit die zeit von selbst.

 

gleiches gilt für das leucht-hosenklammerband, das ich mit heißkleber um die sattelstütze geklebt habe.
es ist durch UV strahlen inzwischen stellenweise undicht und es hat offenbar reingeregnet oder reingeschneit oder reingeschneeregnet. dadurch ist es an der unterseite angerostet oder bräunlich bis schwarz angeschimmelt. so genau habe ich das nicht untersucht. weil die sonne auf meinem balkon (wo das rad meist parkt) immer aus ähnlichen richtungen scheint, ist das band halbseitig! ausgebleicht. eine farbsymphonie in harngelb und stuhlbraun, die kein dieb berühren möchte gescheige denn jemandem verkaufen kann.

 

 

nachtrag november 2015:

eine nochmalige unverhoffte perfektionierung 7 monate später:

das gewebe des ehemaligen gewebebandes drohte sich komplett vom rahmen abzulösen.
durch den großzügigen einsatz von uhu konnte ich es nicht nur wieder befestigen, sondern auch einen ganz neuen schleimspur-ekeleffekt erzielen : )

 

 

ach so gern erinnere ich mich an die 20 minuten, in denen ich das rad am alexanderplatz mal versehendlich unangekettet abgestellt habe.

... kein mensch ist damit weggefahren : )

 

fazit:

 hochaufgelöste gesamtansicht des rades 
 schneeansicht des rades 
 überlegenes konkurrenzprodukt 

als die hülle der kette durch war, habe ich ein dickes nylonseil durch alle kettenglieder gefädelt und mit alten sprühfarben unsachgemäß eingefärbt. das harmoniert jetzt sehr schön:
 verfeinerte boruttisierte kette