de ars desicco sibi perscienter

 
zur einstimmung ins thema zunächst ein bekanntes zitat:

 
  "wenn ich nur mehr von handtuchnutzung verstehen würde, würde ich euch kunde davon tun, ihr bürger athens des jahres 406 vor christus."

sokrates, 406 v.chr.

 
milliarden menschen stellen sich regelmäßig unter eine dusche oder legen sich in eine badewanne. und zwar auf ganz ähnliche art, weil es beim naßwerden kaum variationen gibt: entweder fällt wasser von oben auf den körper runter, oder man läßt umgekehrt den körper von oben in ein wasser runterfallen. es gibt zwar noch die möglichkeit nur mit einem waschlappen rumzukaspern, weil man zum beispiel im weltall oder in der wüste ist, aber das ist wenig verbreitet.

anders sieht es beim gegenteil aus: es werden sich kaum je zwei menschen begegnen, die sich gleich abtrocknen. geht man mal überschlagsartig davon aus, daß es 10 verschiedene abzutrocknende körperregionen und zu jeder nur 3 unterschiedliche handtuchnutzungsvarianten gibt, so ergeben sich 3^10 = 59049 möglichkeiten sich abzutrocknen.

aus der zahl kann man erkennen, daß es grob geschätzt 59048 blöde varianten gibt und diese trotzdem millardenfach genutzt werden, weil a) nur amateure techniken entwickeln und b) kaum jemandem das problem überhaupt bewußt wird. jeder glaubt, daß das, was er mit seinem handtuch anstellt, klug ist und so sein muß. um mal ein greifbares statistisches beispiel zu nennen: von 3 1/2 millionen berlinern stellen sich, mich eingeschlossen, nur 60 klug und ungefähr 3 1/2 millionen blöde an.

um dieses - ich sage mal - massenelend zu lindern, beschäftige ich mich nun schon seit über 20 jahren (seit ich 1 bin) mit der technik des abtrocknens. zuerst theoretisch und später, als ich mich dann selbst abtrocknen konnte, auch praktisch. eigentlich wollte ich die erkenntnisse als buch herausbringen, aber dann wurde 1993 das worldwideweb erfunden, drei jahre später kam meine webseite zur welt und deshalb gibt es meine schrift "de ars desicco sibi perscienter" (das ist latein und heißt "über die kunst sich sehr gescheit abzutrocknen") nun in elektronischer form.

zunächst zeige ich dir mal die wesentlichen handtuchreferenzpunkte:

 

                                                            abbildung: handtuchreferenzpunkte nach peritus de ars desicco wolfgang smidt

 

und nun die anleitung zur sogenannten smidt'schen g'scheittechnik:

 
1 laß dich fünf sekunden abtropfen. der merkspruch lautet hier: 5 - 4 - 3 - 2 - 1 - abtropfbares wasser ist mehr keins.
2 greif das handtuch von unten bei 10 und 11 und führe die hände an die backen (im gesicht), so daß die nase etwa bei 8 ins handtuch eintaucht.
3 jetzt wuselst du dir mit dem handtuch durchs gesicht, um die ohren, über das köpfchen. da kannst du grunde wenig falsch machen. du mußt nur aufpassen, daß du dir nicht mit den fingern in die augen kommst. falls du haare auf dem kopf hast, mußt du dich da selbst drum kümmern. meine haartrocknungsforschungen habe ich vor jahren dauerhaft eingestellt.
4 jetzt bei 1 und 4 angefaßt und das handtuch von hinten um den hals gelegt wie einen frotteeschal.
5 handtuch an 1 und 4 horizontal hin und her bewegen und dabei leicht abwärts richtung schulterblätter rutschen lassen.
6 irgendwann kommt jetzt der punkt, an denen dir entweder die arme brechen, oder du umgreifen mußt. sobald der punkt erreicht ist, greifst du mit den armen (nacheinander) um, legst dir das handtuch eng auf den rücken und klemmst es bei 1 unter der linken und bei 4 unter der rechten achsel ein. die beiden oberen handtuchecken, die vorn rauskieken, hälst mit der hand der jeweiligen seite fest.
7 wenn du jetzt die oberarme an den oberkörper anlegst und hin und her und auf und ab bewegst wie ein vögelein (die hände bewegen sich dabei nicht - die halten ja die ecken), hast du die oberarminnenseiten und die oberkörperaußenseiten in einem arbeitsgang trocken.
8 handtuch an 1 und 4 horizontal hin und her und dabei langsam den rücken runter bewegen bis - äh - bis zum gesäß. dabei kannst du versuchen möglichst viel von den körperseiten mitzunehmen. wenn du damit fertig bist, machst du das ganze von den unterschenkeln an aufwärts. wieder bis zum popo.
9 es folgt der komplizierte teil: du faltest entlang der linie 7-9 und greifst mit rechts bei 8. nun hebst du den linken arm und schwingst das handtuch von unten um das hanggelenk.
es wickelt sich (vom massenträgheitsgesetz gezwungen) um den arm und trocknet so einen winkel von gut 270 grad in einem schritt. die verbleibenden 90 grad - das sind die arminnenseiten - sind ja schon durch schritt 7 trocken.
das ganze machst du etwa 5 mal, jedesmal etwas weiter den arm rauf bis auf achselhöhe.
10 im grunde das gleiche wie bei 9, nur diesmal schwingst du das handtuch auf achselhöhlenhöhe richtung rücken. die rechte hand bleibt dabei in der nähe des brustbeins (das ist in der mitte, wo alle rippen zusammenlaufen). das handtuch schwingt also um die linke körperhalfte und du mußt es genau in dem moment, wo es auf den rücken trifft, mit der rechten hand leicht nach rechts ziehen. die rechte hand ist dabei unmittelbar über dem brustbein. das ist kunst. das ganze machst du etwa 5 mal, jedesmal etwas tiefer bis auf gürtelhöhe
11 das gleiche wie bei 9, nur seitenverkehrt am rechten arm zur ausführung bringen.
12 das gleiche wie bei 10, nur seitenverkehrt auf der rechten körperseite zur ausführung bringen. (das ist immer toll, wenn man schon mal geschriebene sätze kopieren und mit minimalen anpassungen wiederverwenden kann. da spart man ne ganze menge zeit. wenn man nicht den fehler macht, die ersparnis anschließend zu kommentieren. dann kostet das mehr zeit als wenn man den satz ganz neu erfunden hätte. das ist dann nicht so klug. ich kann das nicht empfehlen. aber ich glaube, ich schweife ab. ich komme besser mal zum thema zurück, sonst mache ich mich ja voll zum horst hier.)
13 handtuch U-förmig um den rechten unterschenkel legen und bei 3 und 6 fassen. das U ist nach rechts oben offen und liegt so etwa 45 grad schräg im raum. das große U kannst du dann versetzt "schließen". es wird also zum kleinen gamma und umschließt volle 360 grad des beins. dann ziehst du periodisch abwechselnd bei 3 und bei 6, so daß das handtuch um das bein in ständiger bewegung ist und gehst langsam vom unterschenkel bis hoch zum schritt.
14 das gleiche wie 13, nur seitenverkehrt am linken bein zur ausführung bringen. (das ist immer toll, wenn man schon mal geschriebene sätze kopieren und mit minimalen anpassungen wiederverwenden kann. da spart man ne ganze menge zeit. aber das hatte ich ja schon geschrieben.)
15 falls du willst, kannst du jetzt bei 2 und 5 anfassen und sowohl den bauch als auch den - äh - unterbauchbereich frottieren. das ist aber eigentlich nicht nötig, weil die bereiche bereits durch die bisherigen schritte verarztet sein sollten.

an dieser stelle vielleicht eine interessante zwischenanmerkung:
solltest du so handgepumptes deo verwenden, aus dem relativ große deotröpfchen herauskommen, empfiehlt es sich, dieses bereits jetzt anzulegen. weil nämlich ein großer prozentsatz von dem zeug auf den boden runterregnet, ist es besser, wenn das in der dusche passiert. auf dem badezimmerboden bilden sich sonst schnell so schmierstellen, wenn man nachher mit straßenschuhen durchläuft.

16 bei 2 und 5 angefaßt und mit hilfe der gravitation ein großes U formen. den rechten fuß bei 8 auf den tiefsten punkt des großen U setzen. die zehen bei 7, die hacke bei 9. dann ziehst du abwechelt bei 2 und bei 5, so daß das handtuch die fußunterseite abtrocknet. dabei nicht umfallen.
17 den tiefsten punkt des großen U mit fuß drüber auf dem badewannenrand setzen, so daß der tiefste punkt des großen U sich nicht mehr bewegen kann. mit 2 und 5 die fußoberseite und eventuell den unterschenkel abrubbeln, wenn die noch nicht ganz trocken sind.
18 nun den rechten fuß in den vor der badewanne stehenden rechten schlappen einführen.
19 das gleiche wie 16, 17 und 19, nur seitenverkehrt am linken fuß zur ausführung bringen.
20 den punkt 20 brauchst du nicht mehr zu beachten, weil du inzwischen fachgerecht trocken, duftend und frisch eingeschlappt bist.

 

 

so das wars. wenn du gut aufgepaßt hast, bist du jetzt nicht mehr der "große dummvogel", der du noch vor 10 minuten warst, sondern gehörst jetzt zur weltelite der auskenner.

das nächste mal referiere ich über das thema "gleichmäßig braun bis in die nasenlöcher - hocheffektive sonnenbadwendetechniken".

dafür muß aber erst die sonne rauskommen.

 

ps: hier noch etwas  bonusmaterial  wie bei einer dvd.

...und wieder mal geht eine gar nicht voll beknackte webseite zu ende.
für eventuell auftretende abtrocknungsverletzungen haftet niemand.
© großer dummvogel: warner bros.
© alles andere: www.worldwidewolf.de

hauptseite - ich - knabe - phylax - berlin - réflexions - satz - pornographie - webcam - schwäbisch - neu&sonst - scan - aktzeichnen - gästebuch - gesagt - maus - themenabend - verkehr - interview - chance - körper - marathon - pferdeohren - kampf
email

weiterempfehlen